Rezension zu "Leaving Paradise"

(c) by cbt

Caleb Becker kommt nach gut einem Jahr wieder aus dem Gefängnis frei. Er wurde verurteilt, weil er Maggie Armstrong in jener Nacht angefahren haben soll. Maggie leidet noch immer unter dem Unfall, sie musste zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen und kann immer noch nicht, ohne zu humpeln gehen. Beide sind irritiert, dass sich zwischen ihnen, zwischen "Opfer" und "Täter", Gefühle entwickeln. Aber war Caleb wirklich der wahre Verursacher des Unfalls?



Die Cover der Simone Elkeles Bücher sind immer sehr ansprechend gestaltet. So wie auch dieses hier. Das Bild der zwei Händchen haltenden Arme passt perfekt zur Story und der Titel leuchtet einen quasi an. Man könnte fast denken, man würde den Titel auch im Dunkeln erkennen. 




Simone Elkeles hat dieses Buch wieder aus beiden Sichten geschrieben, so lernt man beide Gefühlswelten kennen und versteht das Handeln der Protagonisten besser. Das Buch ist durchweg spannend geschrieben, ein Buch was sich nur schwer aus der Hand legen lässt. Was vor allem auch am tollen Schreibstil der Autorin liegt. Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, was wohl auch den zwei Erzählperspektiven zu verdanken ist. Der Wechsel der Erzählperspektiven geht nahtlos ineinander über, es werden fast keine Sachen vom Geschehenen wiederholt.
Mich haben allerdings ein paar Sachen gestört: 

1.) Was einfach auffällt, vor allem wenn man davor "Nur ein kleiner Sommerflirt" gelesen hat, ist das Simone Elkeles das Thema Scheidung oder sagen wir mal zerrütetes Familienverhältnis, zumindest in diesen beiden Buchreihen, sehr gerne behandelt. Da Maggie sehr oft über die Scheidung ihrer Eltern nachdenkt, nervt es irgendwann einfach. Vielleicht hab ich auch einfach in letzter Zeit zu viele Bücher gelesen wo Scheidung der Eltern eine Rolle spielt und bin deswegen einfach schneller davon genervt.

2.) Mag ja sein, dass das Ganze nach dem Unfall für Maggie nicht so einfach ist, aber sie lässt sich meiner Meinung nach viel zu sehr hängen und versinkt in ihrem Selbstmitleid. 
Wahrscheinlich ist das so von der Autorin gewollt, sonst würde wahrscheinlich die Entwicklung von Maggie fehlen. 
Am Ende wacht sie dann auf und kommt auch aus sich heraus, was sie wohl auch der alten Dame Mrs Reynolds zu verdanken hat. Trotzdem hätte die Veränderung ruhig noch größer sein können. 

Aber es gibt ja noch einen zweiten Teil, vielleicht kommt ja da meine erhoffte Veränderung. 
Ich bin auf jeden Fall gespannt, vor allem weil das Ende viele Fragen aufwirft. 



Dieses Buch ist auf jeden Fall wieder besser als "Nur ein kleiner Sommerflirt", aber es bekommt trotzdem nur 5 von 6 Bookie-Monstern.

5 von 6 Bookie-Monster


 Paradise-Reihe:
1. Leaving Paradise
2. Back to Paradise

Kommentare:

  1. Hallo :-)

    Ich muss gestehen, dass ich noch kein einziges Buch von Simone Elkeles gelesen habe ... ja ich weiss, ich sollte mich schämen ...
    Auf mich wartet "Nur ein kleiner Sommerflirt". Bin schon sehr gespannt darauf. "Leaving Paradise" wurde mir aber sehr empfohlen ...

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann solltest du das unbedingt nachholen. :) Bis jetzt fand ich immer noch die "Du oder..."-Reihe am Besten.

      Löschen

Los macht mich glücklich und hinterlasst einen Kommentar, eure Gedanken oder konstruktive Kritik. :)