[Blogparade] Kindheitsträume und die "brutale" Realität

Heute bin ich dran, euch von meinen Berufswünschen zu erzählen. Gestern hat Genya schon von ihren Berufswünschen erzählt und morgen ist Jasmin dran.

Ich muss sagen ich weiß gar nicht mehr genau was ich früher werden wollte. Und auch als ich meine Eltern gefragt habe, konnten die mir keine Antwort dazu geben.
Ja ich glaube ich hatte damals keinen speziellen Berufswunsch, ich war an vielen Sachen interessiert.
Als ich noch klein war so 3 Jahre oder ein bisschen älter, fand ich backen und kochen ganz toll.
Und als wir dann so einen Kaufmannsladen hatten, fand ich den Beruf einer Verkäuferin auch sehr interessant.

Früher kam mal so eine "Special"-Sendung von Hallo Spencer!, wo viele unterschiedliche Berufe vorgestellt wurden. Ja da fand ich eigentlich auch alles recht interessant. :D

Ich war also vielseitig interessiert. Als man dann so mit 8 Jahren Hörspiele wie "TKKG", "Fünf Freunde" und "Die drei ???" gehört hat, habe ich auch den Beruf eines Detektives in Betracht gezogen. Aber als dann im kleinen Dörfchen nix spannendes passierte, wo man hätte Detektiv spielen können, verwarf ich auch diesen Gedanken wieder.

Friseurin kam für mich auch nicht infrage, da ich nicht mal mir selbst eine hübsche Frisur zaubern konnte. Bis zur 9. Klasse machte ich mir über weitere mögliche Wunschberufe keine Gedanken mehr. 

Fürs Praktikum in der 9. Klasse entschied ich mich für die Buchhandlung, schließlich hab ich schon immer gern gelesen. Das Praktikum hat mir auch rießigen Spaß gemacht, jeden Tag neue tolle Bücher auspacken. Ja die Welt der Bücher gefiel mir. In den Sommerferien machte ich dann nochmal ein 4-wöchige freiwilliges Praktikum und somit stand mein Berufswunsch fest. Ich wollte Buchhändlerin werden. 
Tja nur ist das ganze dann doch nicht so einfach in die Realität umzusetzen. Denn die meisten wollten lieber Abiturienten als Buchhändler ausbilden und keine Realschülerinnen, trotz gutem Zeugnis.
Eine Dame beim Arbeitsamt wies mich darauf hin das es einen ähnlichen Beruf geben würde, auch mit Büchern.
Und zwar war nennt sich der Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste. 
Aber da meine Interessen vielseitig sind, bewarb ich mich auch als Veranstaltungskauffrau, Werbekauffrau, Kauffrau für Digital- und Printmedien, Reiseverkehrskauffrau und Immobilienkauffrau.

Ich hatte dann ein Bewerbungsgespräch für den Beruf der Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Und die wollten mich dann doch tatsächlich als Azubine haben. 
Ich hätte auch noch ein Bewerbungsgespräch für die Ausbildung zur Werbekauffrau gehabt, da man aber nie vorher weiß ob die sich für einen entscheiden, nahm ich also die Ausbildungsstelle an und sagte das Bewerbungsgespräch ab.
Es folgten also 3 Jahre Ausbildung, damals war ich zarte 16 Jahre. Nach diesen 3 Jahren folgte dann 1 Jahr als richtige Angestellte. Aber nach dem einen Jahr wurde mir klar, dass das einfach nicht alles sein kann was ich meinem Leben erreiche. 
Ich wollte einen Beruf haben in dem man auch aufsteigen kann, wenn man seine Arbeit gut macht.
Und so entschied ich mich dazu 1 Jahr Fachoberschule zu machen, um die "Studierfähigkeit" zu erlangen. Also quälte ich mich durch ein weiteres Jahr Schule mit Themen von denen ich zuvor noch nie etwas gehört hatte. Denn ich musste die FOS Recht und Verwaltung besuchen. Aber ich kämpfte mich tapfer durch und bekam schließlich jetzt im Juni meine allgemeine Fachhochschulreife.
Jetzt habe ich mich für ein paar Studiengänge beworben, die alle etwas mit Medien zu tun haben und mit dessen Abschluss ich dann gerne in einem Verlag, egal welcher Art, arbeiten möchte.
Und wenn mich keine Uni oder Fachhochschule arbeiten möchte, dann gehe ich eben wieder in meinem gelernten Beruf arbeiten und probiere es dann später noch einmal. :)


So das war dann also mein kleiner "Werdegang". Jetzt würde mich interessieren wie das ganze bei euch ausgesehen hat. Also haut mal ordentlich in die Tasten! :)


Kommentare:

  1. Ich denke du wirst deinen Weg machen. Finde ich gut, dass du deine Ziele weiterverfolgst. Aber ich kann es absolut nicht verstehen, warum nur noch Abiturienten genommen werden. Meine Ausbildung konnte ich noch mit einem erweiterten Realschulsabschluss machen, inzwischen geht das auch nicht mehr so.

    Ich wollte früher immer gerne GRUNDSCHULlehrerin werden. Jetzt bin ich Verwaltungsfachangestellte und da bin ich auch ganz happy drüber :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das regt mich auch immer mehr auf. Anscheinend denken die lieben Arbeitgeber das Abiturienten schlauer und fleißiger sind. Naja... :/

      Löschen
    2. Dabei wurde doch schon mal wissenschaftlich bewiesen, dass die fleißigsten Menschlein meist von der Hauptschule kommen. Deshalb nehmen gerade handwerkliche Betriebe gerne Hauptschüler.

      Löschen
    3. Ja nur leider ist es heutzutage so das nicht mal der Realschulabschluss noch viel "wert" ist. Ich finde das alles ganz schön traurig und da sollten sich die Politiker vielleicht mal ein paar ernsthafte Gedanken machen.

      Löschen
  2. Genauso wie dir gehts mir auch, nachdem ich meine FOS gemacht habe, bin ich arbeiten gegangen, nun mach ich im Sommer mein Abi nach, da ich studieren will :) aber wir sind ja noch jung, mit 30 wird es schon schwerer sich neu zu orientieren ;)
    Ja momentan scheint die Sonne auch endlich bei uns :D
    werden hier gegrillt, der Ventilator bringt rein garnichts -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das denke ich mir auch, mit 21 steht einem die Welt noch offen. :D
      Also hier ist die Wärme recht angenehm. :) Immer so um die 26°C, aber die Mücken nerven und piesacken einen. :( Da hilft anscheinend noch nicht mal Mückenspray.

      Löschen
  3. Hallo!

    Ich würde dir gerne den "One lovely Blog Award" verleihen: http://lenasweltderbuecher.blogspot.de/2013/07/only-lovely-blog-award.html, falls du ihn noch nicht hast ;)

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann verstehen, dass die Sache mit den Unis frustrierend ist. Die sind einfach restlos überfüllt und das spiegelt sich auch in den Auswahlkriterien wider - trotzdem ist es ärgerlich, wenn dadurch alle über einen Kamm geschert werden und ein mittelmäßiger, unmotivierter Abiturient den Platz bekommt, den ein fleißiger Realschüler eher "verdient" hätte...

    Danke für deinen Kommentar - freut mich, falls ich einen Anstoß geben konnte! (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja wir leben ja leider in einer Bürokratie, da gehts anscheinend nicht ohne irgendwelche Kriterien, Formulare, etc. :/

      Löschen
  5. Also was ich als Kind mal werden wollte, gute Frage. Also ich glaube da war Tierpflegerin, Friseurin und was weiß ich nicht noch alles dabei. Dann nach meinem Praktikum wollte ich unbedingt Zahntechnikerin werden, da es mir so viel Spaß gemacht hatte. Da bekam ich aber keine Lehrstelle, so kam ich auf die Idee, Arzthelferin wäre doch auch ganz nett oder beim Zahnarzt. Und im Endeffekt hätte ich beim Augenarzt und in einer Kinderzahnarztpraxis anfangen können. Letzeres habe ich dann auch getan. :) Bin nun seit 9 Jahren dort und mache mittlerweile auch das Labor dort :))) Aber via Fernstudium bilde ich mich noch weiter.

    AntwortenLöschen
  6. Interessanter Werdegang.
    Nach einigen Studierversuchen, habe ich mich als Medienkauffrau ausbilden lassen und arbeite seit einiger Zeit jetzt als Redakteurin in einem Verlag :)
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, so könnte auch ungefähr mein Traumjob aussehen. :) Mal schauen was daraus wird.

      Löschen

Los macht mich glücklich und hinterlasst einen Kommentar, eure Gedanken oder konstruktive Kritik. :)