Rezension zu "Back to Paradise"

Achtung dies ist der zweite Teil einer Reihe und kann somit Spoiler enthalten!
Copyright des Covers by cbt

Klappentext: Zweimal schon hat Caleb Becker seinen Heimatort Paradise wegen Maggie Armstrong verlassen. Zweimal schon wollte er nichts mehr, als Maggie vergessen – Maggie, die er liebt und der er doch so viel Leid zugefügt hat. Und auch Maggie will vor allem eins: endgültig über ihre große Liebe Caleb hinwegkommen.
Dann aber treffen sich Maggie und Caleb zufällig in den Sommerferien wieder, und auch wenn beide versuchen, sich aus dem Weg zu gehen, machen all die unterdrückten Gefühle ihnen alsbald einen Strich durch die Rechnung.
Doch gerade, als die beiden ihrer Liebe eine Chance geben wollen, kommen die Schatten der Vergangenheit wieder hoch …

Das Cover ist wie schon der 1. Teil in schwarz gehalten. Ein Liebespaar ziert den unteren Teil, was natürlich gut zur Story passt. Der Buchtitel ist weiß und mit neongrünem Schatten hinterlegt, sodass er sofort ins Auge springt. Man erkennt das es zu "Leaving Paradise" gehört.

Wie auch schon der erste Teil ist "Back to Paradise" abwechselnd aus der Sicht von Caleb und Maggie geschrieben. Caleb der sich in Chicago Ärger eingehandelt hat, da er bei den falschen Leuten untergekommen ist. Um einer weiteren Haftstrafe zu entgehen soll er unter Führung seines ehemaligen Bewährungshelfers an einem Programm für Jugendliche, deren Leben durch riskantes, rücksichtsloses Autofahren in Mitleidenschaft gezogen wurde teilnehmen. Dabei erzählen die Teilnehmer anderen Jugendlichen ihre Geschichte. Bei diesem Projekt ist natürlich auch Maggie dabei und so treffen die Beiden wieder aufeinander.

Die ganze Geschichte ist ein großes hin und her. Wissen doch eigentlich beide das sie noch was füreinander empfinden, versuchen beide es zu leugnen, weil sie denken das wäre das Beste für beide. Obwohl beide wissen das Caleb nicht derjenige ist der Maggie angefahren hat, sondern seine Schwester, weiß Caleb nicht das Maggie weiß, dass er es nicht war.
Teilweise ist dieses ständige Hin und Her wirklich nervig und man denkt, mein Gott, redet doch endlich mal Klartext miteinander und bitte Maggie sag ihm doch endlich, dass du weißt das er dich nicht angefahren hat.
Irgendwann kommt es dann auch endlich dazu das die Bombe platzt. Allerdings ist da das Happy End noch lange nicht in Sicht.
Als dann endlich die ganze Wahrheit rauskommt und endlich alle Bescheid wissen, denkt man "Wieso denn nicht gleich so, warum so kompliziert?". Klar steigert das Ganze auch die Spannung, es reißt aber auch tierisch an den Nerven des Lesers. Die Autorin schafft es aber dadurch, dass der Leser mitfiebert und wissen will wie das Ganze nun ausgehen wird.

Ich hätte mir gewünscht das man mehr von der aufkeimende Freundschaft zwischen Maggie und den anderen Mädchen des Programms mitbekommt. Was gut umgesetzt wurde ist die Entwicklung von Maggie, war sie im ersten Teil noch sehr in Selbstmitleid versunken, so ist sie im zweiten Teil selbstbewusst und stark.
Ein guter zweiter Teil der ein paar Schwächen aufweist, aber trotzdem zu unterhalten weiß. Für Fans von Büchern von Simone Elkeles sowieso ein Muss. 

 4 von 6 Bookie-Monster


 
Paradise-Reihe:

1. Leaving Paradise
2. Back to Paradise

1 Kommentar:

  1. Wieso hast du denn Angst? :) Ist ja nichts schlimmes, jeder hat so angefangen. Und einem selbst fällt es meistens nur selten auf wo der Fehler liegt, hab teilweise selbst noch Probleme damit xD. Ja, Gimp ist auch so ähnlich wie Photoshop benutze es nur nicht so oft... Bin aber schnell draus schlau geworden, weil die ganzen Bearbeitungsprogramme alle ähnlich aufgebaut sind.

    AntwortenLöschen

Los macht mich glücklich und hinterlasst einen Kommentar, eure Gedanken oder konstruktive Kritik. :)