Rezension zu "Ricky Ricardo, mein Handy und ich"

Copyright by Ueberreuter


 Aggie muss gezwungenermaßen mit ihrem Vater, ihrer Mutter und dem Chihuahua Ricky Ricardo nach Alaska ziehen. Ihr Vater soll dort eine psychologische Radiosendung leiten. Gleich am ersten Tag freundet sie sich mit Duncan an. Dann ist da noch Tobin, den Aggie zum Dahinschmelzen findet. Leider ist der aber wohl an Riley vergeben, aber so genau weiß das keiner. Und weil das keiner so genau weiß, hat Aggie doch noch eine Chance oder?
Dann verliert sie auch noch ihr Handy, das einzige was sie noch mit ihrer Freundin Chloe im warmem Miami verbindet. Via GPS macht Aggie ihr Handy ausfindig und es scheint ziemlich herumzukommen. Anstatt das Handy wieder zu bekommen, nimmt Aggie sich an ihrem Handy ein Beispiel und klappert die Stationen ab, wo das Handy bereits war.

 

Ich finde das Cover sehr hübsch, man sieht darauf den Chihuahua Ricky Ricardo und die Eiskristalle im Hintergrund deuten auf Alaska hin. Was mir auf dem Cover fehlt ist das Handy. Auch hätte man den englischen Titel doch einfach übersetzen können. Aber ich will jetzt nicht über den deutschen Titel meckern, der ist schon okay so, auf jeden Fall besser als so manch anderer deutscher Übersetzungstitel.


Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, die Protagonistin geht sehr selbstironisch mit ihren Schwächen um, das macht sie für mich sehr symphatisch.
Viel erfährt man über die anderen Charaktere nicht, sie bleiben eher blass. Die Idee mit dem verlorenen Handy finde ich echt gut. Aber eigentlich würde doch jeder erstmal einen riesigen Schreck bekommen, wenn er merkt, dass das Handy weg ist. Aggie macht sie da aber keine großen Gedanken drüber, so nach dem Motto, naja dann ist es eben weg, macht doch nix.
Diese Reaktion spiegelt wiederrum auch ihren Charakter wieder. Aggie scheint etwas träge und lustlos zu sein.
Als sie ihr Handy aber via GPS ausfindig macht ändert sich dieser Charakterzug, als sie sieht was ihr Handy so tolles erlebt. 
Die Freundschaft zwischen ihr und Duncan ist wirklich niedlich. Freundschaften zwischen Junge und Mädchen gibt es ja nicht sehr oft in Jugendbüchern.
Das Ende kam mir zu abrupt und es ist auch nicht wirklich sehr realitätsnah. Spoiler--> Das der Typ auf den man die ganze Zeit heimlich steht, dann plötzlich zu einem kommt und einem seine Liebe gesteht, kommt dann doch ziemlich plötzlich. Ein großer Minuspunkt.


Trotz des schlechten Ende, hat mir das Buch gut gefallen und mich des öfteren schmunzeln lassen. Wer mal wieder was Heiteres lesen möchte, der sollte zu diesem Buch greifen.


4 von 6 Bookie-Monster




Kommentare:

  1. klingt aber doch recht interessant :D

    zu deinem kommi bei mir: doch die blätter sind essbar. das ist ja nur weiße schokolade :)

    AntwortenLöschen
  2. Klingt interessant :)

    Freue mich auf das Review zu Groupies bleiben nicht zum Frühstück, ich liebe diesen Film!

    Wie gesagt das sind alles Grauzonen so genau geregelt ist da nichts... aber ich denke so wie du das machst geht das schon okay :)

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt wirklich lustig... vielleicht mal - obwohl es eigentlich gar nicht meine Richtung ist - auf die LLL setzen. Und ich mag Rezensionen, in denen auch das Ende steht ;)

    AntwortenLöschen
  4. das buch klingt echt süß, mal schauen ob es das in unserer bücherei gibt :D

    ich bin grade echt traurig, dass mein bild gelöscht wurde, aber vielleicht hab ich ja glück und es kommt in eine andere kategorie, ich halte dich auf dem laufenden :)

    AntwortenLöschen

Los macht mich glücklich und hinterlasst einen Kommentar, eure Gedanken oder konstruktive Kritik. :)