[Konzertbericht] Jupiter Jones & Sea+Air

Nun ist es auch schon zwei Wochen her, dass ich am 13. November beim Jupiter Jones Konzert im Capitol war und bevor noch mehr Zeit vergeht gibt es heute endlich den Bericht. :)

Vorweg möchte ich sagen, dass ich Jupiter Jones eigentlich gar nicht wirklich höre, für mich war es immer so eine Band, ähnlich wie Kraftklub und Co., die durch den Hype deutscher Musik mit deutschen Texten und dem BuViSoCo profitiert haben. 
Wieso ich trotzdem beim Konzert war? Weil ich eine liebe Person begleitet habe und ich auch gern mal übern Tellerrand hinweg schaue und mich positiv überraschen lasse.

Die Fotos sind noch ein bisschen schlechter als die vom Finntroll, Týr und Skálmöld Konzert, da wir nämlich oben standen und nicht unten in der Menge, da kommt man für gewöhnlich ja nicht so nah ran. Und da wir nicht mit der Systemkamera fotografieren durften, da man damit ja angeblich professionelle Fotos machen kann, zeige ich euch ein paar die mit dem Handy entstanden sind, damit ihr einen kleinen Eindruck des ganzen bekommt.

Und da ich ja keinerlei Ahnung von der Band habe, habe ich mir die Meinung meiner Begleitung eingeholt und das Ganze mit meiner gemischt. 


Vorband war die 2-köpfige Kombo Sea+Air. Leider war die Vorband etwas unglücklich gewählt, vor allem die Hannoveraner brauchen immer Bands, die gleich so richtig einheizen, damit es dann beim Hauptact so richtig losgehen kann. Daniel und Eleni machen schon sehr spezielle Musik, auf der Facebook Seite beschreiben sie sich mit Rhythm + Melody und New + Age. Ich denke das beschreibt ihren Musikstil ganz gut.
Man muss sich eben einfach auf die Musik einlassen.
Das hab ich von unten gemacht und ist auch leider das Einzige Foto von Sea + Air.

Das Intro der vier Jungs aus der Eifel, war mal was ganz anderes, eine Art Schunkellied wie "Auf der Reeperbahn..." von Hans Albers.

Nach dem Intro legte Jupiter Jones auch gleich richtig los. Die Songauswahl war super, so waren auch Songs aus den Anfängen wie "Kopf hoch und Arsch in den Sattel" oder "Wir sind ja schließlich nicht Metallica" dabei. Aber auch die bekannten Singles wie "ImmerFürImmer" und "Rennen + Stolpern" fehlten nicht.
Die Stimmung soweit ich das vom Balkon beurteilen kann war ziemlich gut, was unten so lass war habe ich leider nicht gesehen, aber da gings bestimmt auch ordentlich ab.



Hätte ich die Lieder und Texte gekannt und hätte auch mitsingen können, wäre das Konzert noch viel besser gewesen. Aber vielleicht dann beim nächsten Mal.
Die Lichtshow war auch beeindruckend und bei einem Lied, ich weiß leider nicht mehr welches es war, regnete es silbernes Konfetti.



Die Kommunikation mit dem Publikum war super und als sie dann den Song "Still" gespielt haben, mit dem sie 2011 beim BuViSoCo auftraten und bekannt wurden, lies die Band verlauten dass sie nun ganz von ihrer Musik leben könnten und bedankte sich bei ihren Fans für die Unterstützung.
Das fand ich ziemlich beeindruckend, da nicht jede Band so ganz offen damit umgeht und sagt, dass sie nur noch für ihre Musik arbeiten müssten.



Jetzt nach dem Konzert betrachte ich Jupiter Jones auf jeden Fall aus einem anderen Blickwinkel, man sollte eben doch öfters mal seine Vorurteile über Bord werfen und sich vom Gegenteil überzeugen lassen.
Die vier Jungs sind auf jeden Fall sympatisch und ein Konzertbesuch lohnt sich allemal.

Kennt ihr Jupiter Jones? Wart ihr auch schon einmal auf einem Konzert von ihnen?



Kommentare:

  1. Toller Bericht... Jupiter Jones habe ich leider noch nicht live gesehen... Steht aber auf meiner "To Do" - Liste...

    Da die Vorband Sea + Air hier aus meiner Umgebung kommt, werde ich die wohl als nächstes live sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. :) Da bin ich dann auf deinen Bericht zum Konzert gespannt. :)

      Löschen
  2. Hallo,
    danke für den tollen Bericht :)
    Ich mag Jupiter Jones sehr wobei mir immer noch am besten die etwas ruhigeren Lieder wie "Still", "Immer für immer" und "Rennen und stolpern" "Insekten im EIs" usw. am besten gefallen. "Still" ist für mich das beeindruckenste Lied überhaupt, weil es meiner Meinung nach wirklich genauso ist wenn man es erlebt.
    Auf einem Konzert war ich leider noch nicht, da ich diese Menschenansammlungen eher meide :)
    LG Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte und schön dass er dir gefällt. :)
      Also es kommt immer darauf an wo das Konzert statt findet, oft kann man den Menschenmengen auch sehr gut entgehen und soviele sind es ja bei einem Jupiter Jones Konzert gar nicht.
      Im Capitol kann man sich das Konzert von oben angucken und man hat mehr als genug Freiraum. Guck doch einfach mal wie die Location so aussehen und ob es dort sowas ähnliches gibt und dann ab zum Konzert.^^

      Löschen

Los macht mich glücklich und hinterlasst einen Kommentar, eure Gedanken oder konstruktive Kritik. :)