Rezension zu "Traumprinzen und Wetterfrösche"

Copyright by Manhatten
In ihrem neuesten Fall muss Kautionsjägerin Stephanie Plum den Quantenphysiker Martin Munch auffinden. Der macht mit dem bösartigen Wulf gemeinsame Sache. Zusammen wollen sie die Welt beherrschen indem sie mit einer großartigen Erfindung das Wetter kontrollieren können.
Und jedesmal wenn irgendetwas übernatürliches passiert ist auch Diesel nicht weit. Der muss nämlich Wulf ausfindig machen, wobei ihm Stephanie helfen soll.
Auf der Suche nach den beiden Bösewichten begegnen sie nicht nur einigen Affen sondern auch anderen skurrilen Personen...

Das Cover ist ganz nett, mit dem Frosch darauf. Allerdings wirken die Farben und vor allem der Titel als hätte man es hier mit einem typischen Frauenroman zu tun.
Dem ist aber nicht so, die Stephanie-Plum-Reihe von Janet Evanovich sind keine typischen Frauenromane, sondern Krimikomödien mit ein paar Elementen aus Frauenromanen.
Der Originaltitel heißt "Plum Spooky" passt meiner Meinung nach besser, aber mir ist auch klar dass man den nicht so einfach übersetzen kann.
Also liebe Leute dieses Buch ist definitiv KEIN Liebesroman, so wie es auf dem ersten Blick aussehen mag. 

"Traumprinzen und andere Wetterfrösche" ist wieder ein Roman, der zwischen zwei Bänden der Stephanie-Plum-Reihe spielt. Er spielt zwischen Band 16 und 17.
Und wie in allen Zwischenbänden taucht auch in diesem Band der geheimnisvolle Diesel auf.
Man kann diesen Band ohne die anderen zu kennen lesen, da die Bände fast alle ineinander abgeschlossen sind.
Zu Beginn kommt die Geschichte nicht so recht in Gang und das dauert auch so ungefähr 150 Seiten bis die Geschichte so richtig an Fahrt gewinnt.
Davor dümpelt sie eher so vor sich hin und es passiert nichts Interessantes.
Natürlich ist die Handlung ein wenig unrealistisch, da ein paar Fantasy-Elemente dabei sind.
Aber wer die Vorgänger mit Diesel und Stephanie kennt, der weiß was ihn erwartet.
Einige witzige Stellen sind wieder mit dabei, vor allem die Textstellen mit dem Affen Carl.
Trotzdem hat das Buch mich nicht umgehauen, dass kann Frau Evanovich definitiv besser.

Ein amüsanter Zwischenband der Stephanie-Plum-Reihe, der mich aber nicht von den Socken gehauen hat.
Für Fans der Reihe aber natürlich trotzdem ein absolutes Muss.

3 von 6 Bookie-Monster




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Los macht mich glücklich und hinterlasst einen Kommentar, eure Gedanken oder konstruktive Kritik. :)