Der schwarze Mann hat 8 Beine

-Dieser Artikel ist nichts für schwache Nerven!-

Der schwarze Mann hat wirklich acht Beine, vielleicht nicht für uns alle, aber ganz bestimmt für sehr sehr viele von uns.
Aber wen mein ich damit überhaupt? Vielleicht hat der ein oder andere es sowieso schon erraten, viele Möglichkeiten gibt es ja mit acht Beinen nicht.
Der schwarze Mann mit acht Beinen ist eine Spinne.
Spinnen sind doch wirklich gruselig oder? Sie sehen nicht gerade hübsch aus und können mit ihren acht Beinchen manchmal ganz schön schnell laufen.
Und was machen wir? Wir laufen weg. Okay... vielleicht laufen wir nicht unbedingt gleich weg, aber wir bekommen eine Gänsehaut und werden erstmal starr vor Schreck wenn wir irgendwo eine Spinne erblicken.




Wenn man so wie ich schon alle möglichen Arten von Spinnen in der Wohnung hatte und man niemanden hat, der die einfängt und wieder ins freie geleitet, wird man mit der Zeit mutiger und der Anblick einer Spinne versetzt einen nicht mehr so sehr in Panik.
Aber wieso haben wir eigentlich so einen Ekel, so eine Angst vor Spinnen?
Sie sind doch viel kleiner als wir und in ihr Beuteschema passen wir auch nicht.
Ich muss ja gestehen, ich weiß so gut wie nichts über Spinnen. Ich weiß das sie acht Beine haben, aus ihrem Hintern ein Faden kommt aus dem sie Netze spinnen und das sie in ihren Netzen allerlei Arten von Insekten fangen, einspinnen und aussaugen.
Mehr weiß ich eigentlich nicht über sie. 




Ich hatte sogar den guten Willen mich in einem Buch über Spinnen mal schlau zu lesen. Dass hab ich dann aber ganz schnell wieder aufgegeben, weil es mich bei den ganzen Spinnenbildern gegruselt und überall gekribbelt hat. 
Kann ich wirklich niemandem empfehlen, der sich total vor Spinnen ekelt.
Nun ist das so, dass das Haus in dem ich wohne von Efeu bewachsen ist und die Spinnen so ein leichtes haben durchs Fenster in die Wohnung zu gelangen.



Das erste schaurige Erlebnis, was mit Sicherheit auch das Schaurigste mit Spinnen für immer bleiben wird, war folgendes:
In meinem Badezimmer steht eine Holzkiste in der ich meine Reinigungsmittel aufbewahre, als ich ein wenig zur Seite schob, krabbelte da auf einmal eine dicke, fette, riesengroße Spinne hervor.
Nachdem der erste Schreck nach lies, holte ich ein Glas und ein dickes Stück Papier um sie einzufangen.
Neben der Toilette hatte sich schon eine Zitterspinne (sind diese Spinnen mit sehr langen Beinen und kleinem Körper) ihr Netz gebaut. 
So lief also diese Riesenspinne vor meinem Glas davon, direkt ins Netz der zarten Zitterspinne. Die dann sofort lebensmüde versucht diese fette Spinne einzuspinnen, die sich natürlich mächtig dagegen wehrt.



Das Spektakel guckte ich mir dann einige Minuten geschockt an. Dann dachte ich nur noch: "Diese beiden Spinnen werden ganz sicher nicht bei mir im Bad bleiben!"
Ich bewarf also das Netz mit einer leeren Klorolle, sodass die fette, schwarze Spinne entkam.
Die schwarze Spinne wurde von mir eingefangen und in die Freiheit gebracht. Ich muss gestehen das ich die andere Spinne einfach weggesaugt habe, was ich eigentlich niemals tun wollte, schließlich tuen sie mir ja nichts und es gibt keinen Grund sie in die endlosen Weiten des Staubsaugerbeutels zu befördern.
Aber ich war so geschockt davon, dass sich Spinnen auch einfach mal gegenseitig aufessen würden, das sie da einfach weg musste.



Danach habe ich eine zeitlang einen tierischen Mitbewohner unter der Heizung im Bad gehabt und ihn Wilhelm genannt. Da ich sie unter der Heizung fasst nie sah durfte die Zitterspinne alias Wilhelm dort wohnen.
Irgendwann segnete Wilhelm dann das zeitliche, wahrscheinlich weil sich unter die Heizung nicht so oft irgendwelche Fliegen oder anderes Getier verirrt.
Bis jetzt habe ich schon einige Spinnen in meiner Wohnung eingefangen und wieder in die Freiheit befördert. 
Auch Riesenspinnen die sich wegen Regens draußen in meinem Bad verkriechen und sofort anfangen ein Netz zu bauen.
Mittlerweile ist der Ekel nicht mehr so groß vor ihnen, aber er ist immer noch da.



Schließlich haben die Dinger ACHT Beine und sehen nicht gerade niedlich aus. 
Ich glaube der Grund, wieso wir vor Spinnen Angst haben, ist genauso wie bei jedem anderen Krabbelvieh auch: Sie haben viele Beine, sehen gruselig aus und man weiß einfach nicht viel über sie. Und das was wir wissen, klingt alles dann doch irgendwie ziemlich beunruhigend.


Gruselt und ekelt es euch auch so sehr beim Anblick einer Spinne? 

Kommentare:

  1. Also normalerweise bin ich recht unempfindlich bei Spinnen. Finde sie zwar schon ekelig, aber von Panik kann ich jetzt nicht sprechen. Aber auf deinen Fotos sind schon krasse Exemplare dabei, hast du die alle bei dir zuhause fotografiert? :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück nicht. Aber die Exemplare auf dem ersten und vorletzten Fotos waren beides Besucher meiner Wohnung.
      Die anderen Fotos sind bei meiner Omi in der Scheune entstanden.

      Löschen
  2. Deine Fotos sind toll - und da machen sie mir gar nix! :)
    Mir geht es da eigentlich so wie dir! Als Kind hab ich mich furchtbar geekelt. Hab mal so gebrüllt, weil sich eine über mir abseilte, dass mein Vater fast einen Herzinfarkt bekam! :) Mittlerweile geht es. Ich muss sie auch fast immer selbst entfernen, also wird man zum Glück gelassenener! Ich versuche sie auch möglichst immer ins Freie zu befördern. Sie fürchten sich vor uns sicher mehr als wir vor ihnen ;)
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  3. Uaah, ich bin eine Schisserin, wenn es um Spinnen geht. Ich seh sie mir gerne an, aber wehe, sie kommen auf mich zu. Spinnenbegegnungen habe ich schon sehr, sehr viele erleben müssen. Ist irgendwo eins dieser Viecher in meiner Reichweite, kommt es garantiert unverblümt auf mich zugerannt - direkt mit der erkennbaren Absicht, mich aufzufressen. Mir begegnen sie überall. In der Spülmaschine lauerte schon eine auf mich, in der Besteckschublade und gerade vor 2 Wochen huschte eine beim Zubettgehen über mein Kopfkissen. Genau das ist es, warum ich so in Panik gerate - sie kommen wirklich überall und zu jeder Zeit hin. Und das noch dazu oft unbemerkt. Sie laufen mir über´s Bein, über die Arme und vor 3 Jahren seilte sich direkt vor meiner Nase eine auf meinen Schreibtisch ab. Alptraum pur! Brrr. Ekelthema. Gruß, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Horror: eine von den oben gezeigten schwarzen Kellerspinnen in meinem Duschtuch. Entdeckt nachdem ich mich daran eingewickelt hatte und es plötzlich an meinem Bein kribbelte. Selten so laut geschrieen, dabei habe ich eigentlich nicht soo sehr das Problem mit den Viechern.
    Ab einer bestimmten Größe schüttelt es mich und ich befördere sie in Freiheit (oder lasse befördern, wenn ich zu klein bin ;) ), aber Angst habe ich keine vor ihnen. Nur manchmal sind sie ein bisschen ekelig - vielleicht wegen der vielen langen Beine. |D

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde DURCHDREHEN :D Meine Güte, machst du viel mit :D Ich hasse Spinnen! Warum, das weiß ich leider selbst nicht genau. Die einzige Spinne, die ich mag ist meine kleine Tekla, die in meinem linken Außenspiegel am Auto wohnt :D ..Die ist da schon ewig drin und begleitet mich immer auf der Fahrt :D
    Aber mal abgesehen davon, dass die Spinnen auf den Bildern echt angsteinflößend aussehen.. die Bilder sind dir extrem gut gelungen, wie ich finde.

    Ganz viele Grüße an dich :)
    Angi

    www.wasistloos.blogspot.de - Ich freue mich, wenn du bei Gelegenheit mal reinschaust! :)

    AntwortenLöschen
  6. Ekel ist es nicht direkt. Eher eine Scheu vor ihrer Schnelligkeit. Aber wie es aussieht bist du bald eine Expertin auf dem Gebiet der Spinnen.

    In Nahaufnahme finde ich Spinnen faszinierend. Über die Hand dürfen sie mir trotzdem nicht laufen. Das fühlt sich ungesund an. Letztendlich müssen wir uns alle einfach immer wieder ihre Nützlichkeit vor Augen halten. Sie halten Mücken von unserem Blut fern und halten Fliegen im zaum.

    AntwortenLöschen
  7. Die letzte ist aus deiner Wohnung? o.O Boah das ist ja gruselig >.< da würd ich ehrlich gesagt schreiend raus rennen xD
    Grad die mit den langen dünnen Beinen finde ich so wuah eklig ... aber das ich auf einer Messe mal ne Vogelspinne auf der Hand hatte sag ich nu besser nicht. :)
    Hab dir auch noch was mitgebracht, hab dich für den liebsten Blog Award getaggt
    http://yvi82.de/liebster-blog-award-2/
    LG, Yvi

    AntwortenLöschen
  8. Hey :)

    Diese Tiere gehören auch nicht unbedingt zu meinen Lieblingszeitgenossen. Als ich jünger war, war es ziemlich schlimm, da konnte ich nicht mal kleine in der Nähe bewusst aushalten. Mittlerweile ist es besser geworden, aber je größer sie werden, desto mehr Respekt habe ich vor ihnen. Sie direkt angreifen kann ich immer noch nicht, deswegen musste in der Vergangenheit schon öfter der Staubsauger herhalten, leider, aber da ist meine Abneigung noch immer größer als mein Bedürfnis, das Tier rauszubringen und lebenzulassen.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen

Los macht mich glücklich und hinterlasst einen Kommentar, eure Gedanken oder konstruktive Kritik. :)